14.12.2020 Ressourcenmanagement

Funktionsprüfungen an Grundwassergütemessstellen des Wasserrahmenrichtlinienmessnetzes in Niedersachsen

In den Medien und der Öffentlichkeit wird zunehmend das Thema der Grundwasserqualität in Deutschland diskutiert. Zuletzt ist vor allem der Parameter Nitrat, welcher in einem engen Zusammenhang mit der landwirtschaftlichen Nutzung steht, sowie weitere anthropogene Nutzungseinflüsse in den Fokus gekommen.

Die Notwendigkeit zur flächendeckenden Beurteilung der Grundwasserqualität geht u.a. auf die nach EG-WRRL und Grundwasserverordnung vorgeschriebene Überwachung und Bewertung des chemischen und mengenmäßigen Zustands der Grundwasserkörper in Deutschland zurück. Diese Bewertung der Grundwasserkörper erfolgt auf Basis von Grundwasserproben, welche über Grundwassergütemessstellen gewonnen werden. Das landesweite Messnetz dieser Grundwassergütemessstellen in Niedersachsen, operativ betrieben durch den NLWKN, wurde erstmalig im Zeitraum 2005 – 2007 aufgestellt und umfasst derzeit ca. 1.085 Messstellen.

Um die Belastbarkeit der Ergebnisse der aus diesen Messstellen gewonnenen Grundwasserproben sicherstellen zu können, sind regelmäßige Zustandskontrollen erforderlich. Hiermit ist die Funktionalität der Grundwassergütemessstellen im Hinblick auf eine repräsentative Qualitätsprobenahme zu überprüfen.

Die CONSULAQUA Hildesheim hat im Herbst 2020 entsprechende Funktionskontrollen an 217 Grundwassergütemessstellen des Wasserrahmenrichtlinienmessnetzes in Niedersachsen durchgeführt. Der Fokus dieser Überprüfung lag auf der Zustandskontrolle und der Bewertung der hydraulischen Anbindung der Messstelle an den Grundwasserleiter.

Neben der Projektorganisation, insbesondere der engen Abstimmung mit den 11 Betriebsstellen des NLWKN, umfasste die Funktionsprüfung die nachfolgend dargestellten Untersuchungen an allen 217 Messstellen:

  • Dokumentation des oberirdischen Zustands, inkl. einer Lagedokumentation
  • Durchführung von Kamerabefahrungen gem. DWA – A 908, inklusive photographischer Dokumentation des unterirdischen Ausbaus und Zustands der Grundwassermessstellen
  • Durchführung von Funktionsprüfungen mittels Pumptest gem. DWA – A 908 in Anlehnung an die Vorschriften der Arbeitsanweisung des NLWKN (SOP-A-A13-1), inkl. einer Wiederanstiegsmessung.

Zur effizienten Bearbeitung der Funktionsprüfungen in dem vorgegebenen sehr engen Zeitrahmen wurde ein Ablaufplan erstellt und mit dem NLWKN abgestimmt, welcher die tägliche Gruppierung der zu untersuchenden Grundwassergütemessstellen regelte.

Die Funktionsprüfungen erfolgten mit dem firmeneigenen Messfahrzeug, inklusive der notwendigen technischen Gerätschaften (u. a. MP1 Tauchpumpe, Messstrecke zur Vor-Ort-Messung verschiedener Parameter und kontinuierlicher Aufzeichnung). Bei der Funktionsprüfung wurden zudem weitere relevante Parameter wie die Einhängetiefe der Pumpe, Förderrate und Fördervolumen dokumentiert.

Für jede Grundwassergütemessstelle wurde eine Fotodokumentation der Kamerabefahrung sowie ein Wartungsprotokoll angelegt. Die online aufgezeichneten Daten wurden als Datensatz dem NLWKN übergeben. Die Ergebnisse der Funktionsprüfungen wurden zusammenfassend in einer Tabelle dokumentiert. Im Rahmen der Gesamtbewertung erfolgte zudem eine Eignungseinstufung. Bei festgestellten Mängeln wurden Handlungsempfehlungen zur Wiederherstellung der Eignung ausgesprochen.

Ansprechpartner:

Hilger Schmedding, Christian Müller (CONSULAQUA Hildesheim)

Tel.: 05121 / 76 82 11

hildesheim@consulaqua.de